Geschäftsleute beim gemeinsamen Geschäftsessen

Verpflegungspauschale – Gesunde Ernährung auf einer Dienstreise

Kann man sich mit der Verpflegungspauschale auf Dienstreise gesund ernähren?

7 Geschäftsreisende im Interview

Das Thema „Gesund essen auf Dienstreise“ wird immer wieder zu einer Herausforderung für den Dienstreisenden. Die Kombination aus unterwegs sein und eng getaktetem Terminplan lässt oft nicht viel Raum für die Planung eines gesunden Menüs. Allzu oft greift man zu leichten und zeitsparenden Lösungen, die auf dem Geschäftsweg liegen.

Wir haben sieben Geschäftsreisende interviewt und diese nach Ihren Erfahrungen bezüglich gesunder Ernährung auf einer Dienstreise befragt.

Wir wollten wissen:

  • Was sind die Schwierigkeiten bezüglich Ernährung auf einer Geschäftsreise?
  • Wie sieht die persönliche Tendenz zu gesunden Snacks aus?
  • Sind 12 bzw. 24 € Verpflegungspauschale ausreichend, um sich damit gesund zu ernähren?

Wir konnten unseren Interviewpartnern außerdem den ein oder anderen Geheimtipp für eine gelungene Ernährung unterwegs entlocken.

 

Statements zur Verpflegungspauschale auf einen Blick

Die wichtigsten Informationen aus den Interviews finden Sie hier kurz und knapp zusammengefasst:

  • Zeitmangel und Unkenntnis der Infrastruktur vor Ort führen oft zu ungesunden Ernährungsweisen auf Geschäftsreisen.
  • Gesunde Snacks (z.B. Müsli-Riegel, Obst) für Zwischendurch können ein wichtiger Bestandteil der Ernährung auf Dienstreise sein.
  • Der gewohnte Rhythmus der Nahrungsaufnahme sollte nach Möglichkeit auch unterwegs beibehalten werden.
  • Sofern es möglich ist, sollte man besser auf eine Selbstverpflegung zurückgreifen.
  • Auf einer internationalen Dienstreise ist die asiatische Küche oft eine gute Wahl (besonders im englischsprachigen Raum).

Gesundes Business Lunch mit Salat, Tomate und Ei

Marko Biederstädt – „Verpflegungsmehraufwand führt oft zur falschen Ernährung“

Marko Biederstädt ist Beauftragter für Informationssicherheit, Datenschutz und Notfallmanagement bei einer thüringischen Kreissparkasse und ist auf 10 – 15 Dienstreisen im Jahr unterwegs.

„Aufgrund von Zeitmangel, den Einschränkungen vor Ort und manchmal auftretender Heißhunger-Attacken finde ich es sehr schwer, während einer Dienstreise auf eine gesunde Ernährung zu achten. Meist wird aus den genannten Gründen das Erstbeste genommen, was zu haben ist, ohne bewusst auf gesund oder ungesund zu achten. Gesunde Snacks für eventuell länger andauernde Meetings habe ich nicht dabei. Teilweise erfolgt eine Snackbereitstellung z.B. durch Seminarveranstalter. Diese ist dann aber in den meisten Fällen eher ungesund (z. B. belegte Brötchen, Kuchen).

Bei meinen Dienstreisen ist in den meisten Fällen die Verpflegung bereits enthalten, sodass die Verpflegungspauschale nicht zum Tragen kommt. Die Möglichkeit zur gesunden Ernährung hängt daher zumeist vom angebotenen Essen vor Ort ab. Im Allgemeinen halte ich die Pauschale in Höhe von 24 € für ausreichend für eine gesunde Ernährungsweise.“

Geschäftsessen im Restaurant

 

Daniel Franz – „Verpflegungspauschale kann für gesunde Ernährung reichen“

Daniel Franz* ist als Projektleiter für das Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen auf durchschnittlich 35 Dienstreisen jährlich, auch im Ausland, tätig.

„Das Thema Ernährung ist auch auf einer Dienstreise sehr wichtig für mich. Von daher versuche ich, auf einer Geschäftsreise die gleichen Anforderungen an die Ernährung zu stellen wie im gewohnten Umfeld zu Hause.

Die große Schwierigkeit bei der Ernährung auf einer Geschäftsreise sehe ich darin, den Rhythmus der Nahrungsaufnahme aus seinem normalen Alltag beizubehalten. Hier kollidieren oft die geschäftlichen Termine mit geplanten Essenspausen, so dass eines guten Zeitmanagements bedarf. Daneben sollte man zwar Einladungen von Geschäftspartnern nicht ausschlagen, aber dennoch auch bei Geschäftsessen auf die Wahl von gesunden Nahrungsmitteln achten. Essen sollte dabei nicht immer nur eine Nebensache sein. Das bewusste Konzentrieren auf die Nahrungsaufnahme halte ich für wichtig. Natürlich ist die Ernährung vor Ort auch immer abhängig von der Verfügbarkeit der Lebensmittel und der eigenen Bequemlichkeit.

Ob die Verpflegungspauschale mit einem Tagessatz von 24 € ausreichend ist, um damit eine gesunde Ernährung zu ermöglichen, darauf habe ich noch nicht bewusst geachtet. Da meine gesunde Ernährung auf einer Dienstreise meist mit einem guten selbstzusammengestellten Salat und Mehrkornbrötchen abgedeckt wird, sind 24 € am Tag ausreichend. Ein anteiliger Verpflegungsmehraufwand von 12 € reicht meiner Ansicht nach für diese Tage nicht aus, um sich gesund und qualitativ gut zu ernähren.

Meine Tipps für die Ernährung auf einer Dienstreise sind: Die Einhaltung des eigenen Rhythmus bei der Nahrungsaufnahme und, sofern die Möglichkeit gegeben ist, sich Lunchpakete zusammenzustellen und diese als Verpflegung für unterwegs mitzunehmen. Leider ist das meistens nur auf eintägigen Dienstreisen möglich.“

 

Sebastian Selle – „Verpflegungspauschale ist für gesunde Ernährung knapp bemessen“

Sebastian Selle ist als Vertriebsingenieur im Außendienst für die Dräger Safety AG & Co. KGaA tätig und kommt neben seinen gewöhnlichen eintägigen Dienstreisen zum Kunden zusätzlich auf 15 – 20 mehrtägige Dienstreisen.

„Ich versuche auf einer Geschäftsreise auf meine Ernährung zu achten, auch wenn es manchmal schwierig ist. Neben dem allgemeinen Termindruck kommt auf einer Dienstreise zusätzlich das Problem hinzu, dass man die Infrastruktur und die Angebote vor Ort nicht kennt. Gesunde Snacks habe ich selten bei mir, aber nutze die Gelegenheit, wenn diese z.B. von Kunden oder im Rahmen von Seminaren zur Verfügung gestellt werden. Besonders gut finde ich es, wenn frisches Obst gereicht wird.

Die 24 € für den Verpflegungsmehraufwand sind sicher ausreichend, wenn man gezielt nur im Supermarkt einkaufen geht. Aber die Möglichkeiten, sich sein eigenes Essen zuzubereiten, sind meist sehr eingeschränkt bzw. nicht gegeben. Unter diesen Umständen wird es mit 24 € am Tag schwer, sich ordentlich und gesund zu ernähren.

Mein Tipp: Bei Tagestouren nehme ich mir immer Obst, Gemüse und belegte Brote mit. Bei längeren Dienstreisen achte ich auf ein gesundes und leichtes Frühstück, zwischendurch trinke ich viel Wasser und meide Softdrinks.“

 

Gesundes Abendessen mit Brot und Gemüse

Armin Stoll – „Verpflegungspauschale für gesunde vegetarische Ernährung sehr knapp bemessen“

Armin Stoll ist IT-Berater und Geschäftsführer der viaNostra GmbH und mit 45 Geschäftsreisen pro Jahr im Prinzip wöchentlich unterwegs.

„Als Vegetarier ist das Thema Ernährung auf Dienstreise für mich natürlich von besonderer Bedeutung. Vegetarische Angebote sind unterwegs selten bzw. recht überschaubar. Auch die Qualität der angebotenen Mahlzeiten ist oft eher unzureichend und nur selten Bio.

Ich versuche Obst und eher hochwertige Nahrungsmittel zu kaufen. Außerdem versuche ich Fastfood zu meiden, was oft nicht einfach ist. Die Verpflegungspauschale in Höhe von 24 € scheint mir etwas knapp bemessen zu sein, um sich davon mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln zu ernähren.

Meine Tipps: Immer Wasser dabeihaben, weil man sonst unterwegs zu wenig trinkt. Frisches Obst wie Äpfel oder Mandarinen (je nach Jahreszeit) in der Laptop-Tasche dabei zu haben, ist für eine gesunde Ernährung schon mal ein guter Start.“

 

Stefanie Wagner – „Verpflegungsmehraufwand durch gute Vorbereitung reduzieren“

Stefanie Wagner war als Objektleiterin des Gästehauses Papilio tätig und im Rahmen dieser Beschäftigung auf durchschnittlich 10 Geschäftsreisen pro Jahr unterwegs.

„Prinzipiell achte ich auch unterwegs auf meine Ernährung. Ich denke, die Schwierigkeit der gesunden Ernährung auf Dienstreisen besteht darin, dass diese zum einen relativ teuer ist und zum anderen das Angebot gerade in Kleinstädten oder auf Messegeländen nicht vorhanden ist. Wenn die Verpflegung in der Geschäftsreise enthalten ist, ist diese meist eher ‚deftig‘. Ich versuche auch stets ein paar gesunde Snacks für alle Fälle dabei zu haben.

Wenn es auf der Geschäftsreise eine Möglichkeit gibt mein Essen selber zuzubereiten, setze ich die Verpflegungspauschale dementsprechend ein und kaufe gesunde Lebensmittel. Dann wird es knapp mit 24 € auszukommen. Gibt es keine Möglichkeit, sich Essen selbst zuzubereiten, so reichen 24 € pro Tag kaum aus, um gesunde Gerichte zu kaufen.

Mein Tipp für unterwegs: Gesundes Essen noch zu Hause vorbereiten und für die ersten Tage mitnehmen. Essen vorzukochen – sogenanntes Meal Prep – hilft Sportlern und Dienstreisenden gleichermaßen.“

 

Frühstücksangebot im HotelHenri Franke – „Die Verpflegungspauschale zur Selbstversorgung einsetzen“

Henri Franke ist beruflich Senior Consult Softwareberatung im Bereich Medizin und Therapieplanung bei der LMZSOFT AG. Im Rahmen von Kundenschulungen ist er im Jahr auf 35 – 40 Dienstreisen unterwegs.

„Auf einer Dienstreise achte ich leider eher weniger auf meine Ernährung. Grund dafür ist meist der auf Geschäftsreisen übliche Zeitmangel. Gesunde Snacks zur Überbrückung am Tag habe ich nicht bei mir. Ansonsten versorge ich mich auf Dienstreisen größtenteils als Selbstversorger.

Für die tägliche Verpflegung aus dem Supermarkt kann die Verpflegungspauschale in Höhe von 24 € ausreichen, auch wenn es knapp bemessen ist. Je nachdem, wie hoch der Anspruch an die Lebensmittel ist. Etwas suboptimal sind die jeweiligen Verpackungsgrößen z.B. beim Käse. Leider hat man im Hotelzimmer meist keine Kühlungsmöglichkeit, sodass das aufbewahren schwierig ist.

Mein Tipp: Um mit der Verpflegungspauschale hinzukommen und über die Qualität seiner Nahrungsmittel selbst entscheiden zu können, empfehle ich auch auf Dienstreisen die Selbstversorgung.“

 

Dr. Lars Zigan – „Mit der Verpflegungspauschale zur asiatischen Küche greifen“

Dr. Lars Zigan ist Gruppenleiter der Arbeitsgruppe Verbrennungstechnik am Lehrstuhl für Technische Thermodynamik der Universität Erlangen und ist jährlich auf durchschnittlich 10 Dienstreisen, sowohl national als auch international (USA, Großbritannien, Südkorea), unterwegs.

„Ich achte auf meine Ernährung, sofern es die Umstände zulassen. Im Flugzeug und auf Flughäfen – vor allem in den USA und Asien – ist das oft schwierig. Auch auf Autobahnraststätten ist es umständlich, sich gesund zu ernähren. Letztendlich ist es immer die Frage, wieviel Zeit man investieren kann und möchte, um sich um seine Verpflegung zu kümmern. Selbstverpflegung ist definitiv zeitaufwändiger als im Restaurant essen zu gehen.

Gesunde Snacks führe ich nicht mit. Im öffentlichen Dienst und bei Projekttreffen mit Industriepartnern gibt es sowas leider auch selten. Auf Konferenzen gibt es zumindest meist Obst und Müsli-Riegel, auch im Ausland.

Ein gewährter Verpflegungsmehraufwand in Höhe von 24 € kann in Deutschland ausreichen. Die Verpflegungspauschalen in den USA und England (außer London) sind beispielsweise zu knapp bemessen. Ein großer Teil der Verpflegungspauschale wird meiner Meinung nach für das Frühstück im Hotel benötigt. Bei Frühstückbuffets findet man da meist auch etwas Gesundes.

Mein Tipp: Im Hotel die gesunden Sachen beim Frühstück konsumieren. Bei Kurzreisen und Selbstversorgung in der fremden Stadt gehe ich abends bevorzugt ins indische Restaurant oder Thairestaurant. Das funktioniert z.B. im englischsprachigen Raum sehr gut.“

* Name geändert

Von am 4.04.2017 unter Auf Geschäftsreise veröffentlicht.