Weihnachtsmarkt in Braunschweig

Autoren:

wasmitb

Taina & Matthias von wasmitb.de erkunden gerne die B-Seiten des Lebens. So auch den Weihnachtsmarkt in Braunschweig.


Location

Ein Weihnachtsmarktbesuch in Braunschweig, Niedersachsens zweitgrößter Stadt, ist wie eine Zeitreise: Zwischen dem Rathaus, dem Dom St. Blasii und der in warmes Licht getauchten Burg Dankwarderode schlendert man hier verzaubert von Bude zu Bude und kann sich dabei wahlweise wie im Mittelalter oder bei Harry Potter fühlen. Denn nicht nur Braunschweig selbst, sondern auch der Weihnachtsmarkt blicken auf viele hundert Jahre Geschichte zurück.Der Markt hier hat immerhin schon stolze 500 Jahre auf dem Buckel. An seinem heutigen Ort, rund um den Dom, steht der Weihnachtsmarkt seit 1956. Für viele Braunschweiger ist die Eröffnung ihres Marktes jährliches Pflichtritual. Wenn der Oberbürgermeister Punkt 18 Uhr per Knopfdruck tausende Lichter an Buden und Weihnachtsbäumen rund um den Markt zum Strahlen bringt, beginnt für viele hier die sechste Jahreszeit.

Rund um das historische Gebäude-Ensemble in der Braunschweiger Altstadt locken dann Händler in mehr als 130 liebevoll geschmückten Hütten mit kulinarischen Köstlichkeiten, Kunsthandwerk und Blechspielzeug. Mittendrin: ein mehr als drei Meter hoher und neun Tonnen schwerer Nussknacker aus Massivholz namens Bruno. 2002 kam der aus Bangkok über Kuala Lumpur und Hamburg in die Löwenstadt – als Geschenk der Schausteller an die Stadt Braunschweig. Ein Stück Thailand mitten in Niedersachsen.


Spezialitäten / Souvenirs

nussknacker-bruno-braunschweig

Braunschweigs Weihnachtsmarkt ist mehr als nur Spaziermeile und gemütlicher Treffpunkt – er ist auch ein Ort für regionale Spezialitäten und das Zuhause eines besonderes Rekordhalters, an dessen Stand sich Jahr für Jahr eine lange Schlange bildet: Markus „Mandel“-Meier verkauft hier neben kandierten Früchten frisch gebrannte und vor allem handgerührte Mandeln. Für seinen 30-stündigen Rührmarathon steht der Wahl-Braunschweiger seit 2001 im Guiness-Buch der Rekorde.

Wer es herzhafter mag, kann ganz in der Nähe entweder zum obligatorischen halben Meter Bratwurst greifen – oder zu zwei anderen Braunschweiger Spezialiäten: Braunkohl und Mumme-Bier. Einer Legende nach soll der Grünkohl zuerst in der Gegend um Braunschweig angebaut worden sein, weswegen ihn die Menschen hier patriotisch-liebevoll „Braunkohl“ nennen. Zusammen mit einer leicht geräucherten Mettwurst eine Delikatess – egal ob nach einem langen Winterwandertag oder auf dem Braunschweiger Weihnachtsmarkt.

lebkuchen-herz

Die Fahrgeschäfte auf dem Braunschweiger Weihnachtsmarkt – eine Hommage an längst vergangene Zeiten: Das gemütliche Riesenrad neben dem Rathaus stammt von 1928. Auf dem Domplatz drehen die Kleinsten mit leuchtenden Augen in den Motorrädern, Polizei- und Feuerwehrwagen des historischen Karussells ihre Runden. Liebstes Gefährt hier: Der Eintracht Braunschweig-Fanbus.

Diese Marktstände solltest Du gesehen haben:

Ernteonkel Kekshäuschen Omas Schokolade

Der „Ernteonkel“, der hier frisch gebackenes Brot anbietet, die Kunsthandwerker von „Holz und Stein“, außerdem das „Kekshäuschen“ mit vor Ort gebackenen Plätzchen und „Omas Schokolade“: Hier zaubern Schokoladenmacher vor den Augen der Weihnachtsmarktbesucher 40 Sorten Pralinen und Schokotafeln.

Übrigens: Damit der jährliche Besuch in Braunschweig in guter Erinnerung bleibt, nehmen die Veranstalter jeden Händler genau unter die Lupe: Nur wer rundum überzeugen kann, darf im nächsten Jahr wieder dabei sein – und damit ein Teil eines ganz besonderen Zaubers.

Videos:

#1 | Taina & Matze berichteten live für uns vom Weihnachtsmarkt in Braunschweig  #2 | Taina im Interview mit Monika Wendler (Stadtführerin in Braunschweig)
 #3 | ...kurz vor der Eröffnung des Weihnachtsmarktes. Die Spannung steigt und die Stände bereiten sich vor.  #4 | Matze im Interview mit Markus Meier vom weltbekannten Weihnachtsstand "Mandel Meier". Er sagt uns, womit er es ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft hat.
 #5 | Bei der Eröffnung waren wir live dabei!  #6 | Über den Dächern: Matze im Interview mit Reiner Feuge (Stadtführer in Braunschweig)

Öffnungszeiten:

Montag – Samstag 10:00 bis 21:00 Uhr

Sonntag und an Feiertagen 11:00 bis 21:00 Uhr
Am 24. und 25. Dezember 2016 bleibt der Markt geschlossen.
Letzter Markttag: 29. Dezember 2016, 10:00 bis 20:00 Uhr

 

Anfahrt & Parkmöglichkeiten:

Öffentlicher Nahverkehr

Nächstgelegene Haltestelle ist die der Hagenmarkt.

Parkhäuser in der Nähe

  • Parkhaus CONTIPARK Wallstraße Braunschweig
  • Parkhaus Packhof
  • Parkhaus Wilhelmstraße
  • Parkhaus Schloß Arkaden

Park & Ride

  • von A2, B2
  • von A39, Abfahrt Zentrum

Steigenberger Parkhotel

Nimes-Str. 2, 38100 Braunschweig

Steigenberger Parkhotel Braunschweig

Best Western Braunschweig

Dresdenstr. 10, 38124 Braunschweig

Best Western Braunschweig

Ritter St. Georg by Centro Comfort

Alte Knochenhauer Str. 12, 38100 Braunschweig

Ritter St. Georg by Centro Comfort


Bildnachweise