Vier Gründe, um auf Zimmerraten inklusive Frühstück zu setzen

Das Frühstück ist für viele die wichtigste Mahlzeit des Tages. Die einen mögen es süß, andere bevorzugen die herzhafte Variante, wieder andere setzen beim Start in den Tag auf eine ausgewogene Ernährung. Ob Croissant mit Marmelade, Ei und Speck oder Müsli mit Obst – jeder mag sein Frühstück anders. Einigkeit besteht aber beim generellen Wunsch nach der kleinen Mahlzeit am Morgen: Laut einer aktuellen HRS Umfrage nutzen 82% der Geschäftsreisenden das Frühstücksangebot im Hotel immer oder häufig.

Fast alle Hotels bieten deshalb heutzutage ein Petit Dejeuner an, mit dem sie bei den Gästen punkten können. Viele Hotels versuchen, sich mit besonders reichhaltigen Buffets abzuheben, verlangen dafür aber auch einen gepfefferten Preis, der nicht in der Zimmerrate inbegriffen ist. Das schmeckt den Gästen naturgemäß nicht, was sich auch in der HRS Umfrage widerspiegelt: Mehr als 78% der Befragten gaben an, dass sie generell nur nach Hotels suchen, die Zimmerraten inklusive Frühstück anbieten – und das hat verschiedene Gründe.

1. Verpflegungspauschale: Wenn 4,80 Euro fürs Frühstück nicht reichen

Die gesetzliche Verpflegungspauschale für die erste Mahlzeit des Tages liegt in Deutschland bei 4,80 Euro – damit ist eigentlich schon fast alles gesagt. In kaum einer deutschen Stadt werden Sie ein Hotel finden, das ein Frühstück für weniger Geld anbietet. Im Gegenteil: Eine HRS Studie zeigt, dass Sie vor allem in den deutschen Großstädten für ein Hotel-Frühstück tief in die Tasche greifen müssen. Buchen Sie nachträglich ein Frühstück, zahlen Sie garantiert mehr und bleiben dann auf den zusätzlichen Kosten sitzen. Fast alle Arbeitgeber übernehmen zwar den vollen Zimmerpreis inklusive Frühstück, oftmals aber nicht die Zusatzkosten, wenn die kleine Mahlzeit am Morgen separat eingenommen wird.

2. Preis-Leistungs-Verhältnis: Gönnen Sie sich mehr als den Kaffee vom Discount-Bäcker

Einige Geschäftsreisende ziehen es vor, im nahegelegenen Café zu frühstücken und dafür die Verpflegungspauschale zu verwenden. Ob Sie dafür mehr bekommen, ist allerdings fraglich. Mit Blick auf die Frühstücke, die Hoteliers mittlerweile anbieten, bekommen Sie ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis – es sei denn, Sie können mit dem Kaffee und dem Croissant beim Discount-Bäcker leben. Hotels tischen dagegen meistens nicht nur ein reichhaltiges Buffet auf, sondern setzen dabei auch auf regionale Küche. Wenn Sie zum Beispiel in einem Hotel in München übernachten, können Sie sich sicher sein, auch eine Bretzel auf dem Teller zu haben. Na gut, das bekommen Sie vielleicht auch beim Bäcker, aber die größere Auswahl und damit das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis ist Ihnen beim Hotel-Frühstück gewiss.

3. Reisekostenabrechnung: Bleiben Sie nicht auf den Frühstückskosten sitzen

Die angesprochene Verpflegungspauschale offenbart schon, dass Sie an Ihrem Frühstück bei der Reisekostenabrechnung ein zweites Mal zu knabbern haben. Generell müssen Hotels das Frühstück separat auf der Rechnung ausweisen, so dass Sie es Schwarz auf Weiß haben, wenn die Kosten für Ihre erste Mahlzeit des Tages über 4,80 Euro hinausgehen. Es gibt zwar ein paar Kniffe wie sogenannte Business-Pakete, um ein böses Erwachen bei der Reisekostenabrechnung zu verhindern, auf Nummer sicher gehen Sie aber bei Zimmerraten inklusive Frühstück, die Ihr Arbeitgeber gebucht hat. So bleiben Sie nicht auf den Kosten sitzen, schließlich hätte sich das Unternehmen vorab informieren müssen, wie teuer das Frühstück ist.

4. Hotel Revenue Management: Raten inklusive Frühstück für einen besseren Preis

Es klingt verrückt, aber wenn Sie sich für eine Zimmerrate inklusive Frühstück entscheiden, werden die Übernachtungskosten mittelfristig sinken. Der Grund dafür ist einfach: Das Hotel kann so deutlich besser planen, so dass die erste Mahlzeit des Tages insgesamt günstiger kalkuliert wird. Das Hotel wird dann zwar höchstwahrscheinlich nicht das Frühstück günstiger anbieten, allerdings mit den Zimmerpreisen heruntergehen, um eine höhere Auslastung zu gewährleisten. So erhalten Sie womöglich ein besseres Zimmer im Rahmen Ihrer Reisekostenrichtlinien.

 

Unser Tipp deshalb für Sie: Entscheiden Sie sich auf Geschäftsreisen am besten für eine Zimmerrate inklusive Frühstück, die mit Ihren Reisekostenrichtlinien zu vereinbaren ist. Nur so stellen Sie sicher, dass Sie später nicht auf den Kosten für die erste Mahlzeit des Tages sitzen bleiben und können sich das mittlerweile in den meisten Häusern hochwertige Frühstück auch richtig schmecken lassen.

 

Teile diesen Artikel:
Von am 18.09.2019 unter Hotel und Reise veröffentlicht.