Spoarn af der Wies’n – ganz easy!

Tipps für den schlauen Oktoberfestbesucher

Ozapft is! Zum Ende der Urlaubszeit beginnt für München die Hochsaison – das Oktoberfest.

Die Frage, die viele zu dieser Jahreszeit beschäftigt: Was gehört zu einem gelungenen Wiesn-Besuch dazu?

Das Outfit, die Unterkunft, die Verpflegung – bei allem kannst du kurzfristig sparen. Hier ein paar Spartipps für das Oktoberfest.

Die richtige Ausstattung

Trachtenmode

Ohne Dirndl und Lederhosen geht auf dem Oktoberfest gar nichts – daran müssen selbst Sparfüchse denken! Gute Trachtenmode ist kostspielig. Dafür hält sie bei guter Pflege aber ein Leben lang. Für den kurzfristigen Besuch muss es jedoch nicht gleich das Outfit aus dem Traditionsgeschäft sein.

Günstige Alternativen beim Outfit sind:

  • Online-Versand (z.B. OTTO) – achte auf Oktoberfest-Specials oder Sale!
  • Online-Trachtenversand (z.B. trachtenhimmel.de)

 

Der richtige Zeitpunkt

An- und Abreise

Bahn- und Flugpreise für Reisen nach München werden zum Oktoberfest nicht teurer. Bei frühzeitiger Buchung sind Sparpreise möglich. Hier gilt: Vergleichen, vergleichen, vergleichen. Preise können sich stündlich ändern, daher solltest du die Flugpreisportale und die Bahn-Website auch regelmäßig „überwachen“.

Bei kurzfristiger Reservierung können die Preise für Flug und Bahn aber durchaus hoch sein. Und bei den aktuellen Spritpreisen lohnt sich eine Anfahrt nach München erst ab mehreren mitreisenden Personen.

Günstige und kurzfristige Alternativen zur An- und Abreise zum Oktoberfest sind:

 

Sparen bei der Unterkunft

Besucher der Wies’n müssen mit hohen Hotelpreisen rechnen, zum Oktoberfest können diese schon mal um bis zu 900 Prozent pro Nacht steigen. Besucher sollten besser nicht am mittleren Wochenende nach München kommen – es ist traditionell am stärksten besucht und dementsprechend teuer.

Flexibel sein lohnt sich: Auch während der Wies’n finden sich Hotelangebote für unter 150 Euro pro Nacht. Auf HOTEL DE kannst du dir bei vielen Hotels den sogenannten Preiskalender der nächsten 50 Tage anzeigen lassen.

Tipp: Die Nächte von Sonntag auf Montag sind oft besonders günstig!

Hier geht’s zu den beiden Beispiel-Hotels:

Wie der Preiskalender im Detail funktioniert, erfährst du hier.

Oft stellen Hotels Zimmer, die kurzfristig storniert werden, wieder in den freien Verkauf. Es lohnt sich also, immer wieder mal bei uns nach Schnäppchen zu gucken.

Auch die Anbindung des Hotels an den öffentlichen Nahverkehr sollte im Vorfeld überprüft werden. Eine Taxifahrt quer durch München kann das Oktoberfest-Budget empfindlich schmälern. Dagegen ist eine Tageskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel vergleichsweise günstig.

Informationen zur Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Wies’n findest du auf der Website des Münchner Verkehrs- und Betriebsverbundes (MVV).

Günstige und kurzfristige Alternativen bei der Unterkunft sind:

 

Sparen bei der Verpflegung

Zugegeben, die Maß Bier auf dem Oktoberfest kostet eine Stange Geld – in jedem Bierzelt. Allerdings lohnt sich das Vergleichen. Vor allem die kleinen Zelte können bis zu 40 Cent günstiger sein, und in Oktoberfest-Konsum-Dimensionen ist das doch schon eine ganze Menge, oder?

Alkoholfreie Getränke sind grundsätzlich günstiger. Die Maß Wasser beginnt bei ca. 6,00 EUR. Aber mal ehrlich, wer geht denn auf die Wies’n, um Wasser zu trinken?

Prüfe auch am späten Abend die Füllmenge deines Bierglases, denn je später es wird, desto weniger wird dir eingeschenkt.

Von Montag bis Freitag zwischen 10 und 15 Uhr lassen sich außerdem auf der Mittagswies’n zwischen 10 und 30 Prozent sparen. Die teilnehmenden Schausteller – Fahrgeschäfte, Spiel- und Wurfbuden sowie Imbisse – erkennst du an entsprechenden Schildern am Stand.

Die ganz Cleveren bringen sich gleich ihre eigene Brotzeit mit, denn das ist traditionell auf der gesamten Wiesn und in allen Zelten erlaubt und sogar vertraglich festgehalten. Nur das Bier muss weiterhin gekauft werden.

Rückst du mit der Familie an, entscheide dich für den Dienstag, dann ist nämlich Familientag. Zwischen 12 und 18 Uhr locken satte Rabatte auf Fahrgeschäfte, an Imbissbuden und in den Bierzelten – für alle kleinen und großen Gäste. Und zu guter Letzt: Falls es doch einmal vorkommen sollte, dass noch Biermarken übrig sind, könnt Ihr diese bis Ende November in den jeweiligen Gaststätten der Zeltbetreiber einlösen.

Informationen aus erster Hand – hier geht’s zur offiziellen Seite des Münchner Oktoberfests: http://www.muenchen.de/veranstaltungen/oktoberfest.html

Von am 19.09.2013 unter Destinationen, Events & Veranstaltungen veröffentlicht.