Checkliste für unterwegs: Wie sauber sollte ein Hotelzimmer sein?

Sauberkeit ist ein Must-have im Hotel und einer der Hauptgaranten für einen gelungenen Aufenthalt. Doch was tun, wenn man als Gast genau diesen Aspekt als mangelhaft empfindet und sich nicht wohlfühlt? Was ist persönliches Empfinden und Auslegungssache, was ist ein wirklicher Grund zur Beschwerde? Wir haben das Wichtigste für Sie zusammengefasst, woran Sie ein sauberes Zimmer erkennen und was Sie tun können, falls es etwas tatsächlich zu bemängeln gibt.

WORAN SIE GRUNDSÄTZLICH EIN SAUBERES HOTELZIMMER ERKENNEN

Zunächst einmal: In einem sauberen Hotelzimmer fühlt man sich wohl. Es riecht gut, es sieht gepflegt aus, es ist gut „in Schuss“. Sauberkeit ist für Hotelgäste, gerade für Geschäftsreisende, die absolute und allererste Grundvoraussetzung für die Zufriedenheit mit dem Hotel. Laut einer HRS-Kundenbefragung sehen 92 % der Kunden dies so, weitere 8 % sagen, dass je sauberer das Zimmer ist, umso zufriedener sind sie.

Obwohl die Hoteliers dies wissen und das Reinigungspersonal entsprechend briefen, bleiben für die normale Zimmerreinigung jedoch oft nur wenige Minuten. Da ist es wichtig, dass das Personal effektiv und fokussiert arbeitet. Ob Ihr Zimmer wirklich biltzeblank ist und das Reinigungspersonal einen guten Job gemacht hat, können Sie schnell mit diesen 5 Schritten unserer Checkliste überprüfen.


Wussten Sie zum Beispiel, dass der „dreckigste“ Gegenstand im Hotelzimmer die Fernbedienung ist? Laut verschiedener Studien befinden sich dort die meisten Bakterien.


SCHRITT 1: PRÜFEN SIE DAS BETT.

Wichtig ist, dass das Bett frisch und faltenfrei bezogen ist. Unter dem Laken sollte sich zudem ein Matratzenschonbezug befinden. Das Kissen sollte ebenfalls einen hygienischen Extrabezug umgeben. So wird gewährleistet, dass der Schweiß und Hautschuppen anderer Gäste in der Waschmaschine und nicht im langfristig im Bett landen.

SCHRITT 2: VERTRAUEN SIE AUF IHRE NASE.

Im besten Fall sollte das Zimmer frisch riechen und nicht muffig; alte Gerüche können einen Hinweis geben auf zu selten gewaschene Vorhänge, Tagesdecken oder einen schlecht gereinigten Teppich.

SCHRITT 3: MACHEN SIE DEN BAD-CHECK.

Der Geruchssinn hilft auch im Badezimmer Die Toilette, Dusche oder Badewanne und das Waschbecken sollten geruchsfrei sein. Dies ist nämlich ein guter Hinweis darauf, dass die Abflussrohre regelmäßig gereinigt werden. Die Fliesen sollten nicht verkalkt sein. Das ist ein Hinweis darauf, dass nach jeder Dusche oder jedem Bad alles gründlich gereinigt wurde.

SCHRITT 4: SCHAUEN SIE SICH DEN BODEN AN.

Ein gründlich gereinigtes Zimmer erkennt man daran, dass herumstehende Objekte wie Mülleimer, Toilettenbürste & Co. beim Wischen oder Saugen des Bodens angehoben werden. Falls nicht, bildet sich darum und darunter Staub. Außerdem sollten Sie keine klebrigen Flecken, Müll oder andere Dreckspuren entdecken.

SCHRITT 5: WERFEN SIE EINEN BLICK AUS DEM FENSTER

Die Fenster sollten eine klare Sicht nach draußen bieten und streifenfrei sein. Daran erkennen Sie, ob die Fenster regelmäßig und professionell gereinigt werden und auch Geld für eine Reinigungsfirma in die Hand genommen wird.

Sie konnten den Großteil oder sogar alles positiv bewerten? Dann können Sie beruhigt übernachten und sich wohlfühlen.

DIE HÄUFIGSTEN KRITIKPUNKTE VON GESCHÄFTSREISENDEN

Wenn Sie das Gefühl haben, dass das Zimmer nicht wie oben beschrieben gereinigt wurde und in Teilen ungepflegt erscheint, dann liegt es vermutlich an einem der folgenden Aspekte. Die häufigsten Kritikpunkte von Geschäftsreisenden sind:

  • Schimmel z.B. am Duschvorhang,
  • massive Kalkflecken im Bad,
  • kaputte Steckdosen,
  • eingerissene Vorhänge,
  • fleckige Wände und
  • gebrochene Fußleisten.

Viele Gäste fühlen sich nicht wohl, wenn ein Zimmer schon ein wenig abgewohnt ist. Dennis Brockerhoff, Head of Customer Service Management bei HRS kennt sich mit den häufigsten Gästebeschwerden aus:

„Gerade bei älteren Zimmern häufen sich Beschwerden. Allerdings sind Kalkflecken nach Jahren auch fast unvermeidbar. Hier kommt es auf das Ausmaß an. Ein Zimmer kann ja trotzdem gepflegt sein.“

Dennis Brockerhoff, Head of Customer Service Management – 2nd Level Support, bei der HRS Group

Eindeutig wird es, wenn es um Baustellen im Zimmer, nicht stattfindende Zimmerreinigung oder im schlimmsten Falle Ungeziefer wie Bettwanzen geht. Dies sind tatsächlich Reisemängel. Denn der Gast bekommt weniger für das Geld, das er für die Nutzung des Zimmers zahlt.

Welche Möglichkeiten der Reklamation gibt es?

Am besten ist es, direkt vor Ort die Mängel anzuführen. So hat der Hotelier die Möglichkeit nachzubessern und den Ursachen auf den Grund zu gehen. Lässt er nicht mit sich reden und wurde über ein Hotelportal gebucht, ist es auch sinnvoll, sich direkt dort zu melden. Hotelportale vertreten viele Kunden und haben manchmal eine andere Verhandlungsposition gegenüber dem Hotel. Sie können kurzfristig eine Lösung wie Umbuchung, Stornierung oder Ähnliches für ihre Kunden finden.

Teile diesen Artikel:
Von am 4.11.2019 unter Auf Geschäftsreise, Hotel und Reise veröffentlicht.