Oktoberfest

Das perfekte Outfit für den Oktoberfest-Besuch

Der Münchner Trachtenkönig Axel Munz zu den neuesten Trends in der Trachtenmode

Der seit Jahren anhaltende Trend ist ungebrochen: Dirndl und Lederhose sind inzwischen beinahe schon ein Muss beim Oktoberfest-Besuch. Kaum noch ein Gast, der ohne ein Kleidungsstück, das man zumindest weitläufig unter Tracht einsortieren könnte, auf der Wiesn zu sehen ist.

Interview mit Axel Munz

Wir haben mit dem Münchner Trachten-König Axel Munz von Angermaier Tracht über aktuelle Trends gesprochen.

AngermaierHerr Munz, was sind in 2015 die Trends in der Dirndl-Mode?

Trendfarben für 2015 sind feine Pastellfarben sowie Gold -und Olivtöne als Highlights neben klassischem rot und blau sowie kräftigem lila und beere.

Ganz modisch sind verspielte Dirndl mit floralen Motiven bedruckt, glamouröse Designerdirndl sowie bestrasster Samt. Traditionelle Materialien wie Leinen und Loden werden durch prächtige Brokat- und Seidenstoffe ergänzt.

Gibt es für Sie persönlich ein Highlight?

Absolutes Highlight sind für mich Dirndl mit Schneewittchen-Kragen sowie ganz neu ein Lederdirndl in verschiedenen Farben von unserer Designerin Astrid Söll.

Helfen Sie uns bitte bei der Klärung einer Frage: Dürfen Frauen eine Lederhose anziehen?

Natürlich! Kurze Lederhosen für Damen mit farbigen Edelweißstickereien oder Nietenapplikationen in Kombination mit Miedern sind ein echter Hingucker und eine sexy Alternative zum Dirndl.

Wenn wir bei den Lederhosen sind: Wie sieht es bei der Herrenmode aus?

Ganz stark sind kurze Lederhosen in edlen Hirsch- und Wildbockqualitäten, auf alt gemacht und mit aufwendigen Stickereien in verschiedenen Farben. Ein Must-have sind Westen aus Loden, Seide, weichem Leder oder Velvet-Samt. 2015 setzen wir von Angermaier Trachten auf Herrenjanker und Hemden mit schmaler Passform als Slim Fit.

Herzlichen Dank, Herr Munz, für das Gespräch.

Wo kann ich mir noch kurzfristig eine Tracht besorgen?

Angermaier Stores gib es in München zwei Mal: Einmal am Viktualienmarkt (Rosental 10, Telefon 089 23 00 01 99) und an der an der Donnersberger Brücke (Landsberger Straße 101-103, Telefon 089 50 16 77). Preis und Angebot bewegen sich im mittleren bis gehobenen Niveau, der Stil ist traditionell bis modisch.

„In der guten alten Zeit“ hätte man gesagt, hier kauft die Frau Kommerzienrat ein: Das Traditionshaus Loden Frey bedient seit 1842 das gehobene Publikum mit entsprechender Preisgestaltung des Angebots. Im Stammhaus am Dom (Maffeistraße 7, Telefon 089 210 390) kauft ein, wer seine Tracht nicht nur zur Wiesn ausführen kann.

Günstiger geht es natürlich vorab beim Onlinekauf. Der Trachtenhimmel (www.trachtenhimmel.de) gehört zu den ältesten am Markt. Wer drei bis vier Tage Vorlauf einkalkulieren kann, kommt vor allem an Tracht der günstigen Kategorie. Allerdings hält der Onlinehändler auch ein Angebot an teureren Marken wie Krüger vor.

Mieten statt kaufen ist ein ungebrochener Trend – warum nicht auch bei der Tracht? Breuers Kostümverleih in der Hohenzollern Straße 22 (www.kostuemverleih.com) ist daher nicht nur zur Faschingszeit eine wichtige Anlaufadresse. Es ist ratsam vorher telefonisch (Telefon 089 338772) abzuklären, ob das begehrte Kleidungsstück in der passenden Größe vorrätig ist.

Hier geht zurück zur Oktoberfest-Übersichtsseite.

Bildrechte Kotoberfest: Thinkstock • Aufnahme Angermaier-Shop: Axel Munz